Kopf E-Flieger Aktive Modelle: Aviette - Baby Hai - Bf 109 T-1 - Boulton Paul P.111 - Clubberer - Crossbow - Excite F5D - He-162 - Impressivo - LC-3D - MiG 15 - Pyro Pylon - Swordfish - VooDoo

Swordfish Mk II

Der Swordfish ist ein FMT-Modell von Gernot Neuböck und als einfacher QR-Trainer vorgesehen.
Es ist das erste Modell, welches ich zum zweiten mal baue (siehe Crash-Seite). Der erste Swordfish hat nur zwei kurze Flüge lang gelebt, weil ich zu dem Zeitpunkt von einem (nicht besonders) schnellem QR-Modell einfach überfordert war. Als Trainer für die Mustang baue ich mir jetzt die etwas modifizierte Mk II. Später soll er dann mit einem Jeti Phasor oder ähnlichem, die Geschwindigkeit der Mustang erreichen.

Aufbau









Und endlich fertig (Juli 2003):



Der Vorteil eines Neon-Leitwerkes



Der Erstflug (13.07.03):

Der Erstflug verlief ohne Zwischenfälle, d.h. der Flieger ist noch heil :-) Der Swordfish ist seeehr wendig um die Längsachse und verlangt deshalb einges an Expo auf Quer, oder einen Pylon-Flieger als Piloten. Der Geschwindigkeitsbereich ist sehr groß und man kann sehr gemütlich landen. Die Option, die Querruder zum landen hoch zu stellen habe ich noch nicht getestet.

April 2005 Punktlandung
An einem etwas windigen Flugtag habe ich mich auf die Umschreibung des Modells beim vth besonnen: "Robust, einfach, anfängertauglich..." und habe eine Punktlandung (1 MB) durchgeführt :-)

Schadensbilanz:
- Motorspant sauber rausgebrochen
- Luftschraube defekt
- kleinere Risse hier und da
- die 6 Lagen 6mm DEPRON, die zur Schwerpunkteinstellung vor den Akku geklebt waren, haben nur noch die Dicke von 4 Lagen :-)

März 2006 Umrüstung auf bürstenlosen Antrieb

Anfang 2010 Umrüstung auf LiPo Betrieb

Im Verlauf 2011 - 2012
Der Swordfish gehört zu meinen am meisten genutzten Modellen. Er ist mit M-Link Sensoren für Strom und Temperatur ausgestattet.
Das ist besonders hilfreich um den Motor nicht zu überlasten. Der 22/10/6 ist kein Wirkungsgradwunder und wird bei Dauervolllast ziemlich warm. Daher habe ich ein PT1000-Fühler auf das Gehäuse geklebt und einen Temperaturalarm bei 75°C eingerichtet. Desweiteren ist die
Flächenoberseite nun gelb bebügelt um einen besseren Kontrast zu haben. Die Wirkung auf Sichtbarkeit und Lageerkennung ist hervorragend.

Swordfish Mk II

Swordfish Mk II

Swordfish Mk II Pt1000

Swordfish Unilog

September/Oktober 2013
Jetzt hat der Swordfish eine neue Lackierung bekommen, da der Rumpf schon sehr gerupft aussah.
Dabei wurden natuerlich gleich die Blessuren beseitigt und ein neues Ruderhorn in das Hoehenruder geklebt.

blauer rumpf

Hier ein aktueller GPS Log:

GPS Log 13.10.2013




Verwendete Ausrüstung

optimierungsschritte





Zurück zur Startseite